Mikrobiologische Untersuchungen

Mikrobiologische Untersuchungen

Entscheidend für den Aussagewert mikrobiologischer Untersuchungen ist die qualifizierte Gewinnung geeigneten Untersuchungsmaterials, die sachgerechte Weiterleitung an das Labor und die Mitteilung anamnestischer Hinweise für die entsprechende Verarbeitung des Materials.

Folgendes sollte deshalb unbedingt beachtet werden:

 

- Materialgewinnung möglichst vor Beginn antibiotischer Therapie.
Erfordert das klinische Bild eine sofortige Behandlung, so vermerken Sie dies bitte unter Angabe der eingesetzten Präparate auf dem Untersuchungsauftrag. Nach Vorliegen des keimspezifischen Antibiogramms kann dann die Therapie, falls notwendig, modifiziert werden.

 

- Verwendung der richtigen Transportgefäße / Transportmedien / Abnahme-Bestecke.
Für viele Erregernachweise stehen heute spezielle Transportmedien bzw. Entnahme-Kits zur Verfügung, die z.T. nicht austauschbar sind (z.B. Chlamydienbesteck).

 

- Korrekte Zwischenlagerung des Materials.
Üblicherweise Lagerung im Kühlschrank, Blutkulturflaschen bei Raumtemperatur, aber Ausnahmen oder spezielle Vorschriften beachten.

 

- Ausreichende begleitende Information ans Labor.
Der Probenbegleitschein sollte klinische Informationen (Diagnose, Verdachtsdiagnose oder - in Stichworten - Krankheitsbild und -dauer, vorausgegangene Medikation), Entnahmezeitpunkt der Probe und evtl. frühere Untersuchungsergebnisse enthalten. Damit kann das Labor das methodische Vorgehen darauf abstellen, alle in Betracht kommenden Erreger zu erfassen.